Wildkräuter aus Wiese und Wald (vom 22. 10. 2020)

Nach den Regenfällen der letzten Wochen sprießt überall wieder frisches Grün im Garten, in Wiesen und Wald, so z.B. Vogelmiere und Gänseblümchen, Giersch und Brennnessel. Wildkräuter sind reich an gesunden Vitaminen und Mineralstoffen und gerade jetzt in der Erkältungszeit wohltuende Helfer fürs Immunsystem. Doch Achtung: Pflücken Sie nur die Wildkräuter, die Sie selbst zweifelsfrei erkennen! Und pflücken Sie im Garten nur da, wo nicht chemisch gedüngt wurde, meiden Sie Feldränder und Wege, an denen die Hunde laufen, in der Wiese halten Sie sich abseits von deutlich sichtbaren Wildtierpfaden. Dann reicht es völlig aus, die Wildkräuter mit klarem Wasser ein- bis zweimal kurz zu waschen. Die mild und nach frischen Erbsen schmeckende Vogelmiere kann z.B. gut fein gehackt dem Salat beigemischt werden, die nach wie vor blühenden Gänseblümchen aus dem Rasen sehen darüber gestreut nicht nur hübsch aus, sondern schmecken fein und würzig. Junge und frische Giersch-Blättchen können gut als wertvolle Alternative für Petersilie verwendet werden, die obersten Brennnessel-Spitzen eignen sich hervorragend gehackt z.B. für Pfannkuchen oder in Bratlingen. Probieren Sie es aus und guten Appetit!
Siehe auch
Mehr zum Beispiel auch unter www.kostbarenatur.net. Und wer mag, kann gerne einmal auf einen Kräuter-Spaziergang mitkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.