Nützliche Apps (vom 29. 10. 2020)

Stehen Sie auch oft vor den Regalen in der Drogerie oder in Ihrem Bad und fragen sich, was da eigentlich drin ist im Shampoo, in der Creme, dem Conditioner oder auch dem Putz- und Waschmittel? Und ob das alles für die Gesundheit so gut ist, wie Werbung und bunte Verpackung versprechen?
-Zunächst einmal darf man sich bewusst sein, dass für eine Kunststoff-Flasche in der Herstellung offenbar mehr als ein Liter Rohöl (!) verbraucht werden… und dass Müll aus der gelben Tonne häufig doch verbrannt statt recycelt wird oder eben als Restmüll im Ökosystem Meer landet und dort inzwischen zu einem riesigen Problem geworden ist. Natürlich können Sie sehr gerne z.B. statt der Flasche ein festes Stück Shampoo nehmen, in den letzten Monaten ist einiges an Produkten neu aufgetaucht, da die Nachfrage bei uns Kund*innen steigt. Wir hatten dazu schon einmal angeregt, schauen Sie sich um!
-Falls Sie das Produkt gerne weiterhin verwenden wollen, aber auf eine Verpackung mit weniger Plastik Wert legen, können Sie die kostenlose App ReplacePlastic verwenden, der Barcode wird eingescannt und Ihr Wunsch an den Hersteller übermittelt. Falls das Produkt noch nicht gelistet und über den Barcode erkannt wird, können Sie die Daten manuell selbst eingeben.
-Es gibt zudem für alle Menschen mit einem Handy Apps, die Sie direkt beim Einkauf nutzen können, Sie werden mit einem sogenannten Barcode-Scanner informiert, was drin und was wie schädlich ist. Empfehlen können wir z.B. die App CodeCheck, bei der viele Daten unterschiedlicher Informationsquellen und Partner verwendet werden und an die 34 Millionen Produkte erfasst sein sollen. Auch die App ToxFoxvom BUND ist sinnvoll, Hier werden Hersteller verpflichtet, auf Kundenanfragen mit einer Schadstoff-Liste herauszurücken. Beide Apps können Sie im Store kostenlos herunterladen.
-Und jetzt wissen Sie auch, was andere Kunden da eigentlich machen, wenn sie im Laden Produkte mit ihrem Handy scannen…Und: Ohne dass wir als Verbraucher*innen dranbleiben, passiert und ändert sich nix, jede*r zählt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.