Beim Schnitt brauchen Hecken Neigung

Bild: wikipedia

Geformte Hecken werden besser nicht gerade geschnitten, insbesondere wenn sie höher sind.
Denn durch eine Neigung von ca. 5 – 10 % erreichen mehr Lichtstrahlen die unteren Teile der Pflanze, so dass dieser Bereich nicht kahl wird. (Diese Neigung wird bei einer 2 m hohen Hecke z.B. erreicht, wenn die Basis 1 m und die Krone der Hecke 80 cm breit ist.)
Ausgenommen von diesem Tipp sind Hainbuchen sowie andere Gehölze mit geringem Lichtbedarf.

Naturschützer raten, dass eine zu groß und breit gewordene Hecke ab Ende Juli zurückgeschnitten wird, denn bis dahin brüten noch Vögel im grünen Dickicht; Jungvögel werden da gerade flügge.

Quelle: Gießener Anzeiger, 10. Aug. 2020

Ein Kommentar

  1. Möglicherweise ist die Orientierung auf Ende Juli nicht mehr tragbar. Unsere Amseln haben 2020 um diese Zeit mit ihrer dritten Brut begonnen., Also lieber genau beobachten, anstatt sich an feste Termine zu halten..
    Wenn die Hecke im unteren Bereich nicht dicht genug ist, kann man sie bei den Laub abwerfenden Heckenpflanzen sowie bei Kirschlorbeer stark zurück schneiden und sie jährlich nur etwa 30cm wachsen lassen. Thuja (Lebensbaum) und Scheinzypresse dagegen nehmen so einen Rückschnitt sehr übel und treiben kaum wieder aus. Man sollte also lieber die Finger von diesen im Baumarkt zwar billigen, aber überhaupt nicht umweltfreundlichen Gehölzen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.